Crossing Spaces: Selbstorganisation von Roma — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden

ALLE AUSGABEN

 

Crossing Spaces: Selbstorganisation von Roma

Kulturrisse 04/2012

Selbstorganisationen von Roma, Sinti und Jenische sind in der Öffentlichkeit wenig bekannt, obwohl ihre Formen und politischen Ausrichtungen sehr divers sind.

VorRisse

VorRisse

Ljubomir Bratić und Markus Griesser VorRisse
EinRisse

Kreatives Europa?

Interview: Cornelia Bruell Die Europäische Kommission hat den Vorschlag für eine Verordnung zum Förderprogramm für den Kultur- und Kreativsektor ab 2014 vorgestellt. Primäres Anliegen ist, die Struktur zu vereinfachen.
EinRisse

EU-Kulturpolitik reloaded

Cornelia Bruell EinRisse Kommentar
Oppositionen

Selbstorganisation und Selbsthistorisierung

Simone Schönett Bei Sinti, Roma und Jenischen ist Geschichte mündlich erhalten worden. Bis zum Auftauchen der ersten eingetragenen Vereine ab Mitte der 1970er-Jahre erstreckt sich deshalb eine lange Zeit, in der ihre Selbstorganisation nicht dokumentiert ist.
Oppositionen

Wahrnehmung , Wahrsager und Wahrheit

Gilda-Nancy Horvath Die Realität und ihre Abbildung von Roma in den Medien sind nicht deckungsgleich und unterliegen jenem Bild, das die Mehrheitsgesellschaft von ihnen zeichnet. Das Ergebnis nennt man dann „Klischees“.
Oppositionen

Der Verein Ketani

Florian Schwanninger 1998 entstand in Linz der Verein Ketani für Sinti und Roma. Seine Aktivitäten im Bereich der Beratung bei Entschädigungs- und Opferrentenfragen strahlte schon früh über die Grenzen des Bundeslandes aus.
Oppositionen

Begegnungen und Austausch fördern

Volkshochschule der Burgenländischen Roma Ziel der 1999 gegründeten Volkshochschule der Burgenländischen Roma ist es, ein Bildungsangebot für Roma und Nicht-Roma, die an der Sprache und Kultur der Volksgruppe interessiert sind, zu schaffen.
Oppositionen

Romanistan

Nenad Marinkovic und Gabriele Gerbasits Romanistan im WorldWideWeb ist plötzlich überall und wird von Roma und Nicht-Roma „bewohnt“ und „regiert“, die Autonomie ist inhärent.
Oppositionen

Ort des Sehens

André J. Raatzsch Gedanken, Anregungen und Überlegungen zur Galerie Kai Dikhas in Berlin.
Oppositionen

Eine Neue Soziale Bewegung?

Pedro Aguilera Cortés Obwohl sie formal über die gleichen Rechte und Pflichten wie alle anderen spanischen StaatsbürgerInnen verfügen, ist die tatsächliche Situation der Roma weit von Gleichheit entfernt.
wrestling movements

Don’t hate the media … Basteln wir uns ‘was NEUES!

@porrporr Für "wrestling movements" haben sich zwei virtuelle Figuren verbündet, um für diskursive Komplexitäten und Handgreiflichkeiten in den Ring zu steigen. Sie trafen sich auf Twitter und nun bilden sie die neue Text Wrestling League.
wrestling movements

Queer-feministisch gegenöffentlich

@matahari_etc Für "wrestling movements" haben sich zwei virtuelle Figuren verbündet, um für diskursive Komplexitäten und Handgreiflichkeiten in den Ring zu steigen. Sie trafen sich auf Twitter und nun bilden sie die neue Text Wrestling League.
Kulturpolitiken

Offizielle Roma-Diskurse

Ljubomir Bratić Kann es sein, dass die von der EU und von vielen Mitgliedsstaaten proklamierte Roma-Dekade nichts anderes ist als die Fortsetzung des alten Josephinismus?
Kulturpolitiken

Wie tickt Tourismus …

Dietmar Nigsch Aufgewachsen in der touristischen Hochzeit der 1980er- und 1990er-Jahre, wo in wöchentlichen „Heimatabenden“ in gleich bleibender Beharrlichkeit, Sommer wie Winter, den „Fremden“ scheinbar bodenständige Kultur gewitzt vorgejodelt und vorgetanzt wurde.
Kulturpolitiken

Von „Nicht zuständig!“ bis „Wir melden uns!“

CIT-Collective Für das Gaswerk Leopoldau äußerten vor einem Jahr AktivistInnen kulturelle Nachnutzungsideen. An ihnen vorbei wurde daraufhin von einem privaten Planungsbüro im Auftrag der Stadt ein Planungsverfahren erarbeitet.
Kulturpolitiken

Der Mensch wird durch die Kultur befähigt ...

Juliane Alton Im September hat die TKI im Auftrag des Landes Tirol ein umfangreiches Konzept zur Stärkung zeitgenössischer Kulturarbeit in den Regionen vorgelegt.
Kulturpolitiken

Urheber_innenrechtsnovelle 2013?

Dominic Huah und Elisabeth Mayerhofer Das österreichische Urheber_innenrecht wird aktuell überarbeitet, im Frühjahr 2013 soll bereits eine Gesetzesnovelle beschlossen werden.
Kulturpolitiken

To talk about …

Ana de Almeida, Anke Dyes und Julia Tirler … why being an intern keeps you from fighting for your workers rights: Über Interndinner, prekäre Kulturarbeit in Wien, Consciousness Raising und wie es weitergehen kann.
Fokus

Kulturpolitik statt Kulturdiplomatie

Monika Mokre FOKUS
Kunstpraxen

Vom Wiederholen und wieder holen

Aylin Basaran Mit den Projekten Unser Weg – Amaro Drom - nehmen sich Künstler_innen und Aktivist_innen eines breiten Feldes der Aushandlung und Positionierung von Romni und Roma in der österreichischen Gesellschaft an.
Kunstpraxen

30 Jahre Rosa Lila Villa

Simone Bader Film- und Videodokumente zur bewegten Geschichte eines Hauses an der Linken Wienzeile.
Kunstpraxen

Causa Assange: Der Popstar und die „Rape Culture“

Vina Yun Warum Theaterregisseurin Angela Richter Täter und Opfer verwechselt und im Bett nur Konsens wirklich sexy ist.
Telegraphenamt Avenue Kakatare

Biometrie

Martin Wassermair Telegraphenamt Avenue Kakatare VIII
NEXT-XL

die stadt im winter, wenn es kalt wird

christina nemec NEXT-XL
Kosmopolitiken

Wie tief sind urbane Furchen?

Bente Gießelmann Der Rahmen von Kulturhauptstadt Europa als temporärem Projekt bringt in Bezug auf Langfristigkeit, Community-Orientierung, Zielrichtung und Verteilung von kulturpolitischen Initiativen zahlreiche Probleme und Konflikte mit sich.
Kosmopolitiken

Afrika kreativ

Franz Schmidjell Die Diskussion über die Kreativindustrien in Afrika wird mit hoffnungsvollem Optimismus geführt, ohne deren Widersprüche zu übersehen.
Kosmopolitiken

Projekträume im Berliner Kunstfeld

Séverine Marguin Der Begriff „Projektraum“ bezeichnet eine Organisationsform im Kunstfeld, die auf eine längere Geschichte zurückblickt.
Kosmopolitiken

Wir fordern ein glückliches Leben!

Collettivo Villa Roth Occupata Villa Roth Occupata und der Kampf um die (Wieder-)Aneignung der Häuser (nicht nur) in Bari.
KulturKultur

Die Sache mit dem Vertikulierer-Kauf

Andi Wahl Neues aus der Kleingartensiedlung
 
 

Erhältlich in folgenden Buchhandlungen:

  • a.punkt, 1010 Wien
  • Walther König, 1070 MQ
  • Anna Jeller, 1040 Wien
  • Phil, 1060 Wien
  • Leporello, 1010 Wien
  • Lentos, Linz
  • Pro qm, Berlin
  • b_books, Berlin

 

Kulturrisse -

Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik

 

seit 1996

Oppositionen
gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich

Kulturpolitiken
kritische Kommentare zu neuesten Entwicklungen der Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und der Kulturverwaltung

Kunstpraxen
Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen

Kosmopolitiken
Andocken an Diskurse jenseits der Grenzen des Nationalismus

IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien