Kunstvermittlung Band 1 & 2 — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden

INHALT 03/2009

 

Kunstvermittlung Band 1 & 2

Marty Huber

Das Thema „Kulturelle Bildung“ ist in aller Munde (selbst in dem der Bundesministerin Schmied, auch wenn sich – wie sonst auch – in diesem kulturpolitischen Feld sehr wenig tut). Der Grund dafür liegt in der Komplexität des Feldes und des Begriffes an sich. Nicht nur deshalb empfiehlt es sich, am besten beide Bände von „Kulturvermittlung“ in die Hand zu nehmen.

Band 1 verschafft der/dem LeserIn einen Überblick über Vermittlungsformate und Modelle der Kooperation mit BesucherInnen auf der documenta 12 (d12). Besonders hilfreich und spannend ist dabei die beigelegte DVD, auf der einige der ansonsten flüchtigen Momente festgehalten sind und in anderer Weise Eindrücke der Arbeit sowie der Materialien vermittelt werden. Die Formate kreisen um das Thema einer Öffnung der Institution documenta hin zu einer Lokalität durch den erstmals eingesetzten d12-Beirat, besetzt mit Menschen aus Kassel; durch die Anbindung an das Kulturzentrum Schlachthof; und durch verschiedenste andere Aktivitäten, wie die Welt bewohnen (SchülerInnen führen Erwachsene) oder aushecken (ein für Kinder und Jugendliche gewidmeter Raum mit speziellen Angeboten). Denn mit der Behauptung der gesellschaftlichen Relevanz von Kunst stellen sich die HerausgeberInnen die Frage, wer welchen Zugang zu Kunst hat.

Band 2 dokumentiert die Ergebnisse der Begleitforschung und zeigt die Arbeitsweisen der Forschungsgruppe in ihrer Vielstimmigkeit mal theoretischer, mal praxisorientierter auf. Zusätzlich zu dem von der Forschungsgruppe erstellten Glossar und zu Werkbeschreibungen kompletieren drei Gastbeiträge den Band: Andrea Hubin befasst sich in ihrem historischen Beitrag mit der d1 und ihrer Abwehr von Vermittlung; Ruth Noack beschreibt ihre Ansichten zu Bildung und Vermittlung aus der Perspektive einer der KuratorInnen; und María do Mar Castro Varela und Nikita Dhawan liefern in ihrem Beitrag eine unabkömmliche und notwendige postkoloniale Kritik für das Feld der kulturellen Bildung per se.

Für die Einleitung des Bandes zeichnet Carmen Mörsch verantwortlich, die für die wissenschaftliche Begleitung der Kunstvermittlung auf der d12 zuständig war. Trotz ihrer Sperrigkeit skizziert besagte Einleitung sehr treffend die Grenzlinien, Bruchstellen und Brücken des Feldes: Wie sich wehren gegen ein reines Dienstleistungsverhältnis mit der Institution? Wie eine Praxis der kritischen Kunstvermittlung entwickeln und postkoloniale, feministische, queere u. a. Aspekte einflechten? Wie die Rahmenbedingungen für Vermittlung auf der documenta erschüttern? uvam. Darauf folgt die schon beschriebene Vielstimmigkeit eines multiprofessionellen Vermittlungsteams und deren Abarbeitung von Kommunikationsprozessen sowie von den vorgelagerten Strukturen, die ansonsten selten dokumentiert werden. Wie die eigene SprecherInnenposition dekonstruieren, wenn diese ständig schon durch sexistische, rassistische, … Bemerkungen untergraben wird, ist eine der vielseitig beleuchteten Fragen. Aber auch die Beschreibungen vom Experimentieren mit Performativität sowie mit Sprech- und Blickregimes in der Vermittlung liefern Denkanstösse, nicht nur für die im Feld Tätigen.

Wanda Wieczorek, Claudia Hummel, Ulrich Schötker, Ayşe Güleç, Sonja Parzefall: Kunstvermittlung 1. Arbeit mit dem Publikum, Öffnung der Institution. Formate und Methoden der Kunstvermittlung auf der documenta 12. Zürich: diaphanes 2009 + DVD mit Materialien
Carmen Mörsch und das Forschungsteam der documenta 12- Vermittlung: Kunstvermittlung 2. Zwischen kritischer Praxis und Dienstleistung auf der documenta 12. Ergebnisse eines Forschungsprojektes. Zürich: diaphanes 2009

 
 

Erhältlich in folgenden Buchhandlungen:

  • a.punkt, 1010 Wien
  • Walther König, 1070 MQ
  • Anna Jeller, 1040 Wien
  • Phil, 1060 Wien
  • Leporello, 1010 Wien
  • Lentos, Linz
  • Pro qm, Berlin
  • b_books, Berlin

 

Kulturrisse -

Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik

 

seit 1996

Oppositionen
gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich

Kulturpolitiken
kritische Kommentare zu neuesten Entwicklungen der Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und der Kulturverwaltung

Kunstpraxen
Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen

Kosmopolitiken
Andocken an Diskurse jenseits der Grenzen des Nationalismus

IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien