Opposition ohne Land — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden

ALLE AUSGABEN

 

Opposition ohne Land

Kulturrisse 04/2001

Nach dem Sommer des Protests, der reichlich praktische Erfahrungen zwischen Gipfel-Hopping und Grenzcamps, zwischen Karawanenkunst und Staatsgewalt gezeitigt hat, soll die aktuelle Ausgabe mit verschiedenen reflexiven Ansätzen die Diskussion über die Möglichkeiten einer freien Opposition vorantreiben.

VorRisse

VorRisse

Gerald Raunig
Oppositionen

Liberalismus und Terror

Hito Steyerl Egal ob links oder rechts, wir haben es mit einer Einheitsfront von Rebellen zu tun, mit liberalen Umstürzlern, die seither einen chronischen Aufstand gegen Rechts- und Sozialstaat inszenieren - im Namen von Effizienz und Fortschritt. Was momentan mit dem Begriff der Revolution bezeichnet wird, ist also keine egalitäre Umverteilung des Eigentums, sondern Innovation und Flexibilisierung.
Oppositionen

Mit ohne Land. Nationale Politik und neuer Internationalismus

Oliver Marchart Interessanterweise war es die FPÖVP-Regierung, die den Konsensweg verließ, den politischen Gegner mit allen gerade noch erlaubten (bzw. noch nicht vom Verfassungsgerichtshof ausjudizierten) Mitteln auszuschalten und die Sozialpartnerschaft weitgehend zu zerstören versuchte. Die parlamentarische Opposition sah dem mit heruntergeklappter Kinnlade zu.
Oppositionen

Abstraktionen des Gedenkens

Stefan Nowotny Dass weder Philosophentum noch Bildung vor schlechter Abstraktion schützt, hat Rudolf Burger mit seinem vor einigen Monaten in der Europäischen Rundschau und auszugsweise im Standard publizierten Text "Irrtümer der Gedenkpolitik" einmal mehr unter Beweis gestellt. Ganz im Stile des "coolen Wendephilosophen" versucht Burger darin die faulen Eier der schwarz-blauen Regierungskoalition einmal mehr auf dem Feuilletonmarkt zu verhökern.
Oppositionen

From Haag to nowhere. Allgemeiner Ausnahmezustand über Europa

Boris Buden Erinnern wir uns an eine heute schon vergessene politische Gestalt, die einst den Kampf gegen den kommunistischen Totalitarismus so entscheidend geprägt hat: an den ehemaligen Dissidenten. Wofür stand damals ein Dissident politisch? Für die Demokratie, selbstverständlich! Aber was bedeutete das wirklich? Hat er etwa eine radikale Umwälzung der sozialistischen Eigentumsverhältnissen gefordert? Ein Vergeuden des nationalen Reichtums an die transnationalen Korporationen? Oder einen Seitenwechsel in den internationalen Militärbündnissen? Keinesfalls! Die sogenannte Privatisierung, oder etwa die NATO-Mitgliedschaft, waren mit Sicherheit nicht die Parolen auf seinem Banner. Er hatte eine andere Vision.
Oppositionen

Brutalphraseologie und Kühle des Denkens

Burghart Schmidt Oh!, diese vielen Zeilen des Aneinanderreihens von Brutalphrasen, mit denen keine Theorie, keine Praxis und keine Theorie-Praxis etwas anfangen können, die des weiteren nichts zu Kunstproblemen enthalten und keine Einsichten bieten, außer dass dem Herrn Slavoj Zizek am demokratischen Alltag alles schnell so fad wird.
Kulturpolitiken

Ohrenbetäubende Schweigsamkeit. Zur Schmerzbehandlung in der Kultur- und Medienpolitik

Martin Wassermair Um Franz Morak ist es stiller geworden. Auftritte werden zunehmend seltener, immer weniger wissen auf künstlerischem Terrain von persönlichen Begegnungen zu berichten. Die Kulturpolitik der rechtskonservativen Wende verliert damit an Dynamik und Substanz. Doch manche beklagen die Ruhe und die Schweigsamkeit.
Kulturpolitiken

Folge dem weißen Kaninchen ... Geordnete Geschäfte für Kunst-Beiräte

Gabi Gerbasits Bei einer telefonischen Umfrage im August 2000 unter 150 Institutionen, die "regelmäßig" Förderungen für ihr Jahresprogramm, ihre Jahrestätigkeit beantragen, wussten rund ein Drittel nicht über den aktuellen Bearbeitungsstand bzw. über das Zustandekommen der Entscheidung (mit oder ohne Beirat, warum wieviel?) Bescheid.
Kulturpolitiken

Glanz und Elend der Institutionen. Depot und Public Netbase am Scheideweg

F.E. Rakuschan Nur wenige Wochen danach sind sie fast schon wieder vergessen: die Auseinandersetzungen zwischen den sogenannten Drittnutzern einerseits, wie bspw. Depot und Public Netbase, und der MuseumsQuartier Errichtungs- und BetriebsgesmbH (MQ E+Bges mbH) andererseits.
Kulturpolitiken

Alles Terroristen ... FP-Hinterbänkler auf der Jagd nach gewaltbereiten Kulturwissenschaftern

Gerald Raunig Dass die AkteurInnen im Parlament und im Wiener Gemeinderat bisher nur aus den hinteren Bänken zum Kulturkampf gegen unser marginales Blatt aufgerufen haben, enttäuscht uns zwar, wird aber durch den unfreiwillig humoristischen Ansatz der FP-ProtagonistInnen voll und ganz wiedergutgemacht.
Kunstpraxen

Lauter Frauen! Raum fordern, nicht pflegen!

Barbara Klein "Ihr Auftritt bitte!..." hieß es am 10. September im kosmos.frauenraum anlässlich einer Pressekonferenz. Dieser war ein Aufruf der kosmos.frauen vorausgegangen, Kulturinitiativen und Künstlerinnen mit feministischen Zielsetzungen mögen von Streichungen, Kürzungen, Ablehnungen und Kommunikationsschwierigkeiten mit den verantwortlichen PolitikerInnen und BeamtInnen berichten, um ein umfassendes Bild der kulturpolitischen Situation zu liefern und konkrete Maßnahmen zur Veränderung zu fordern.
 
 

Erhältlich in folgenden Buchhandlungen:

  • a.punkt, 1010 Wien
  • Walther König, 1070 MQ
  • Anna Jeller, 1040 Wien
  • Phil, 1060 Wien
  • Leporello, 1010 Wien
  • Lentos, Linz
  • Pro qm, Berlin
  • b_books, Berlin

 

Kulturrisse -

Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik

 

seit 1996

Oppositionen
gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich

Kulturpolitiken
kritische Kommentare zu neuesten Entwicklungen der Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und der Kulturverwaltung

Kunstpraxen
Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen

Kosmopolitiken
Andocken an Diskurse jenseits der Grenzen des Nationalismus

IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien