wiener blut oder arbeiten für österreich — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden

INHALT 03/2010

 

wiener blut oder arbeiten für österreich

christina nemec

im bundeskanzleramt steht ein kleiner „arbeits- und verkündigungstisch“, an dem das schild hängt: „arbeiten für österreich“. an diesem tisch sitzen die etwas zu groß geratenen lausbuben der regierung. während sie in die mikros hineinknurren und dabei lächeln – „wir haben uns ja eh lieb“ –, knuffen sie sich unterm tisch. „arbeiten für österreich“ soll ja auch spaß machen. die oppositionsvertreter_innen müssen schon wieder raunzen. raunzt’s nicht, arbeiten für österreich!

direkt aus ibiza angereist, kommt der hace, der auch schon begonnen hat, für österreich zu arbeiten – nein, für wien arbeitet der hace. so wie der erwin für niederösterreich. wiener blut – niederösterreichische erdäpfel oder doch besser spargel? wurscht. super, denkt der hace, dass der schakfeh sich genau zum richtigen zeitpunkt (sichtbare) minarette für alle bundesländer wünscht.
so blaue augen. deine blauen augen sind phänomenal.
mehr mut also zu unserem „wiener blut“!
christoph waltz wird österreicher!
schade, eigentlich dass waltz sich der kasperliade nicht verweigert.

was haben fpö-politiker und die neue „in“-location pratersauna gemeinsam? khg bei der eröffnung lässig an der theke. als cherry sunkist und ich im frühjahr in der pratersauna platten aufgelegt haben, haben wir uns gefragt, wie dieses projekt finanziert wird – von wegen schwarzgeldwäschemafia oder so. wir fanden das noch lustig. an plech, meischberger und co haben wir nicht im traum gedacht.

aus der ots aussendung der pratersauna vom august 2010 zum rufmord: „Wir möchten an dieser Stelle noch einmal ganz klar sagen: Es gibt und gab kein Naheverhältnis bzw. Kontakt von uns zu Herrn Meischberger, auf das wir bei bestem Willen auch keinen Wert legen. Wir sind eine unpolitische Location, in der jede Form von Kunst, Kultur und Lifestyle Platz hat, jedoch lassen wir uns sicher nicht in ein politisches ,Eck‘ drängen. Im Gegenteil, wir distanzieren uns ganz klar und ausdrücklich davon. Jeder, der uns kennt, weiß das. Richtig ist, dass die Gesellschafter der Pratersauna Betriebs GmbH aus den drei Gründern Stefan Hiess, Hennes Weiss und Markus Plech bestehen und genau darin liegt offenbar das Problem mancher Kritiker. Dazu möchten wir aber eindeutig klarstellen: Markus Plech ist nicht Ernst Karl Plech, und Sippenhaftung gibt es Gott sei Dank längst keine mehr.“

man wird doch noch fragen dürfen, woher das geld kommt! raunzt’s nicht, tanzt’s! musik, die zum tanzen da ist, ist laut. wer tanzt, braucht bass. warum ziehen leute eigentlich in ein haus, von dem sie wissen, dass es einen klub beherbergt und klagen dann diesen klub erfolgreich raus? als wäre der protest gegen den tel aviv beach nicht schon lächerlich genug, hängen in manchen läden im 20ten plakate von wegen „tel aviv beach sabotieren“. am heumarkt in der sand in the city wird „a night at palästina beach“ gefeiert! habt’s mich gern!

Erhältlich in folgenden Buchhandlungen:

  • a.punkt, 1010 Wien
  • Walther König, 1070 MQ
  • Anna Jeller, 1040 Wien
  • Phil, 1060 Wien
  • Leporello, 1010 Wien
  • Lentos, Linz
  • Pro qm, Berlin
  • b_books, Berlin

 

Kulturrisse -

Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik

 

seit 1996

Oppositionen
gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich

Kulturpolitiken
kritische Kommentare zu neuesten Entwicklungen der Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und der Kulturverwaltung

Kunstpraxen
Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen

Kosmopolitiken
Andocken an Diskurse jenseits der Grenzen des Nationalismus

IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien