VorRisse — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden

INHALT 03/2009

 

VorRisse

Markus Griesser

„Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es für die Europäische Union besonders wichtig, den Wert des freiwilligen Engagements anzuerkennen.“ So formulierte die EU-Kommission Anfang Juni in ihrem Vorschlag für eine Entscheidung des Rates eines ihrer Motive dafür, das Jahr 2011 zum „Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit“ zu erklären. Um das freiwillige Engagement der BürgerInnen zu befördern, sollen 2011 sechs Mio. Euro u. a. in eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für jene Tätigkeiten investiert werden, die im deutschsprachigen Raum lange Zeit unter dem Namen „ehrenamtliche Arbeit“ geführt wurden. Der Kommission zufolge ist das in diesem Bereich schlummernde Potenzial nämlich „noch lange nicht ausgeschöpft“.

Dass freiwilliges Engagement v. a. in Krisenzeiten häufig in Dienst genommen wird, um Einsparungen in Bereichen wie Kultur, Bildung und Soziales zu kompensieren, macht Gisela Notz in ihrem einleitenden Beitrag zum Schwerpunkt der vorliegenden Kulturrisse-Ausgabe deutlich. Zugleich verweist sie dabei aber auch auf die grundsätzlichen Ambivalenzen ehrenamtlicher Arbeit unter kapitalistischen Bedingungen, dient diese ihr zufolge doch „weder nur der Ausbeutung, noch per se der Emanzipation“. Im Anschluss daran geht Magdalena Freudenschuß in ihrem auf das Feld gesellschaftspolitisch orientierter NGOs fokussierenden Artikel der Frage nach, inwiefern das Ehrenamt im Kontext einer durch Prekarisierung gekennzeichneten, neoliberalen Arbeitswelt überhaupt noch dazu in der Lage ist, eine (herrschafts-)kritische Funktion zu erfüllen. Anders der Ausgangspunkt des Beitrags von Gabriele Michalitsch, die gerade angesichts der aktuellen Krise für die Entwicklung einer auf die Professionalisierung ehrenamtlicher Arbeit abzielenden Strategie plädiert, die durch eine Aufstockung öffentlicher Mittel für zivilgesellschaftliche Initiativen zu realisieren wäre.

Einzubetten ist eine solche Strategie, wie Michalitsch gleich vielen AutorInnen der vorliegenden Kulturrisse-Ausgabe betont, in eine allgemeine Umverteilung gesellschaftlich nützlicher Arbeit – unabhängig davon, ob diese nun in entlohnter Form über den Markt vermittelt ist, oder in nicht-entlohnter über die Familie bzw. über Verbände, Vereine oder informelle Netzwerke. Das unterstreicht auch Werner Titelbach in seinem Beitrag, der in einer solchen Umverteilung einen integralen Bestandteil einer umfassenden Demokratisierung von Arbeit in Hinblick auf das Ziel eines selbstbestimmten Tätigseins sieht. Einen anders gelagerten Perspektivenwechsel auf die Frage ehrenamtlicher im Sinne politischer Arbeit im Kontext der autonomen Frauenbewegung schlägt Birge Krondorfer in ihrem Artikel vor. U. a. auf Grund gegenwärtiger Ökonomisierungstendenzen gilt es ihr zufolge nämlich, gerade auf die Unbezahltheit und Unbezahlbarkeit dieses – im ökonomischen Sinn – zweckfreien und unproduktiven Tätigseins zu beharren. Anhand einer aktuellen Neuerscheinung zum Thema des freiwilligen Engagements von MigrantInnen nimmt schließlich Fanny Müller-Uri in ihrem, den Heftschwerpunkt abrundenden Beitrag die Frage unter die Lupe, was es mit den damit verbundenen „Integrations“-Versprechungen auf sich hat.

Dass der Bereich ehrenamtlicher Arbeit jenseits aller Glücksversprechen von asymmetrischen Machtverhältnissen durchzogen ist, geht nicht bloß aus den Beiträgen des Heftschwerpunkts, sondern auch aus dem vor kurzem publizierten 1. Bericht zum Freiwilligen Engagement in Österreich hervor. Wie mehrere AutorInnen der vorliegenden Kulturrisse-Ausgabe zeigen, finden sich auch dort Ansatzpunkte dafür, die (herrschafts-)kritischen und emanzipatorischen Aspekte des freiwilligen Engagements nicht bloß im Rahmen des ominösen „Europäischen Jahrs der Freiwilligentätigkeit“ zu stärken.

 
 

Erhältlich in folgenden Buchhandlungen:

  • a.punkt, 1010 Wien
  • Walther König, 1070 MQ
  • Anna Jeller, 1040 Wien
  • Phil, 1060 Wien
  • Leporello, 1010 Wien
  • Lentos, Linz
  • Pro qm, Berlin
  • b_books, Berlin

 

Kulturrisse -

Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik

 

seit 1996

Oppositionen
gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich

Kulturpolitiken
kritische Kommentare zu neuesten Entwicklungen der Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und der Kulturverwaltung

Kunstpraxen
Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen

Kosmopolitiken
Andocken an Diskurse jenseits der Grenzen des Nationalismus

IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien