es ist schön, wieder da zu sein! — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden

INHALT 03/2007

 

es ist schön, wieder da zu sein!

Christina nemec

es ist schön, wieder da zu sein!
meine krankenkasse schreibt mir freundlicherweise einen brief, in dem sie mich darauf hinweist, dass meine günstige studentische selbstversicherung sich im auslaufen befindet. wenn ich die frist für eine etwaige verlängerung bzw. für die runtersetzung des beitrages versäume, werde ich abgemeldet und bin dann für 6 monate gesperrt und für weitere 6 monate, sobald ich mich wieder anzumelden versuche. wow – das klingt nach schlafloser nacht.
ich gehe sofort in die nächste apotheke – und kauf mir folgende bachblütenmischungen: wie setze ich mich durch, nervosität, ziele konsequent verfolgen – ich frage die apothekerin nach einer mischung für menschen, die sich schwer mit bürokratien und so tun. marktlücke.
nach einem viel zu kurzen sommer, kommt der herbst schneller als erwartet und das maschinengewehr blinkt aus dem spiegel. werden wir jetzt endlich erfahren, was vor dreißig jahren im herbst geschehen ist? werden die baaderprada-shirts wieder weggehen wie die warmen semmeln? wird levi’s jeans die revolution ausrufen – rebellious girls – im namen der party, der mode und der menschlichkeit? amen.
rote schuhe – wo sind die roten schuhe geblieben? denn du lebst nur einmal – lässt uns das orga-team des volksstimmefestes wissen. ja und dann bitte ironie- und politikfrei.
während sich das popfeuilleton auf die suche nach der wiederkehr des sommers der liebe macht, das gänsehäufl 100 jahre alt wird, die kabinen dort aussehen, wie minihäuschen, gartenzwerge inklusive, erlernte ich die praxis des kollektiven arbeitens hautnah. jetzt weiß ich, was sprechakte sind und was nonverbale kommunikation heißen kann. es war eine wunderbare zeit, und doch der längste und kürzeste sommer, seit ich eine vorliebe für diese jahreszeit hege. war mir bis vor ein paar jahren gänzlich unbekannt. da spielte sich das leben vorwiegend in der nacht, in verrauchten und verruchten nachtlokalen ab, da waren wir noch jung.
und wenn wir schon bei den allgemeinplätzen sind: wie wär's mit dem, der mich die letzten monate regelmäßig geärgert hat: es war schön, kurz weg zu sein, es ist schön, wieder da zu sein! dumm – dümmer – dümmst!
werft die wärmewellen an, mir ist kalt!

 
 

Erhältlich in folgenden Buchhandlungen:

  • a.punkt, 1010 Wien
  • Walther König, 1070 MQ
  • Anna Jeller, 1040 Wien
  • Phil, 1060 Wien
  • Leporello, 1010 Wien
  • Lentos, Linz
  • Pro qm, Berlin
  • b_books, Berlin

 

Kulturrisse -

Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik

 

seit 1996

Oppositionen
gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich

Kulturpolitiken
kritische Kommentare zu neuesten Entwicklungen der Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und der Kulturverwaltung

Kunstpraxen
Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen

Kosmopolitiken
Andocken an Diskurse jenseits der Grenzen des Nationalismus

IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien