Wahlverdichtung — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden

ALLE AUSGABEN

 

Wahlverdichtung

Kulturrisse 03/2003

Die Landtagswahlen in Tirol und Oberösterreich bieten Anlass genug, die komplexen politischen Entwicklungen zu analysieren, die nur bei oberflächlichem Augenschein als lineare Rückverschiebung von Wählerstimmen der FPÖ in Richtung ÖVP verstanden werden können. Auch die Erklärung, dass die Provinz strukturell zu konservativ wäre, greift zu kurz.

VorRisse

VorRisse

Gerald raunig
Oppositionen

Die Rache der Provinz ... und die Pflicht zur Entprovinzialisierung

Oliver Marchart Die Welt der Provinz ist deshalb so eingeengt, weil das einzig noch bleibende Interpretationsmaß das Immer-schon-Bestehende ist. Das Land besteht fort in der und durch die Hegemonie des Provinziellen. Genau darin liegt das Erfolgsgeheimnis der ÖVP: sie ist der Hegemon der Provinz.
Oppositionen

Tirol: Die Rückkehr der Hegemonie

Anton Pelinka Tirol mag politisch anders sein. Gesellschaftlich ist Tirol voll im europäischen Trend. Tirol lebt in einer kognitiven Dissonanz: Es lebt im Glauben, ein Hort des Konservativismus zu sein. In Wahrheit hat sich Tirol vom traditionellen Bild schon sehr weit entfernt.
Oppositionen

Zurück in die Zukunft: A never ending story?

Sylvia Riedmann Diese vorhersehbare absolute Mehrheit der Tiroler Volkspartei verdankt sich freilich weniger dem Bundestrend als vielmehr einer ganz spezifischen, historisch dominanten Konstellation, auf deren Klaviatur der amtierende VP-Landeshauptmann und -Spitzenkandidat Herwig van Staa geschickt zu spielen weiß. Denn Tirol ist - heute stärker denn je - geprägt von einer konservativen Hegemonie, die sich rund um die Frage der "kulturellen Identität" Tirols entscheidet.
Oppositionen

wahlkabine.at in Tirol und Oberösterreich. Eine Online-Wahlhilfe erschließt das Innere der Landespolitik

Katharina Ludwig Nach dem Erfolg bei den Nationalratswahlen 2002 ist wahlkabine.at auch bei den Landtagswahlen in Tirol und Oberösterreich im Einsatz. Das Konzept der Online-Wahlhilfe steht für den Anspruch, der Boulevardisierung von Wahlkämpfen und der Berichterstattung etwas entgegen zu setzen.
Oppositionen

Der Süden lebt. Versuchsstation Kärnten, revisited

Tina Hofstätter Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider setzte in den vergangenen vier Jahren auf eine Kulturpolitik, die dem "linken Kulturfaschismus" den Garaus machen sollte. Gleichzeitig verlagerte er Kulturpolitik in den Bereich, wo es seiner Meinung nach (gegen eine kulturelle Hegemonie der Linken) "noch einiges aufzuholen gilt": zur Volkskultur. Die IG-KIKK rief daraufhin zur Beobachtung der "Versuchsstation Kärnten" auf.
Oppositionen

Oberösterreich - wo Opposition Sünde ist

Gerhard Marschall Nach oberösterreichischem Verständnis hat Politik in erster Linie harmonisch zu sein. Was seit jeher verklärend als spezielles "oberösterreichisches Klima" hoch gelobt wird, ist genau diese Inszenierung von Nicht-Politik. Nicht, dass der Konflikt an sich schon Beweis demokratischer Reife wäre; aber umgekehrt führt Konsens um jeden Preis in den politischen Stillstand.
Oppositionen

Ignoriert, irritiert, integriert - MigrantInnenkulturpolitik in Oberösterreich

Andrea Mayer-Edoloeyi Stehen Wahlen an - wie nun die Landtagswahlen in Oberösterreich - sind nur WählerInnen interessant: die vielbeschworenen BürgerInnen. MigrantInnen sind ausgeschlossen von dieser rudimentären Teilhabe an der gesellschaftlichen Gestaltung. Damit existieren MigrantInnen in Wahlkampfzeiten entweder gar nicht in der Öffentlichkeit oder sie sind Spielball der herrschenden Interessen.
Oppositionen

Kulturpolitik in Oberösterreich. Schlaglichter auf das Herrschaftsprinzip von Zulassen und Verhindern

Martin Wassermair "Es knistert nicht in Oberösterreich!" - höchste Zeit also für neue Unruhen im Bundesland. Noch aber ist die Vereinnahmung kritischer Kräfte im hegemonialen Programm der VP-Macht vorgesehen. Von einer Veränderung der herrschenden Verhältnisse kann unter solchen Voraussetzungen vorerst nicht die Rede sein.
Katjuschas Statement

Die universale Spache des weißen Rassismus

Boris Buden katjuschas statement: eine kanakin + ein tschusch ... = diskursive stalinorgel
Katjuschas Statement

Quidditas und Haeccitas

Hito Steyerl katjuschas statement: eine kanakin + ein tschusch ... = diskursive stalinorgel
Kulturpolitiken

ArtScience unrealized. Ein Beitrag zur Berufssoziologie

Monika Mokre Für jemanden in den Wirrnissen der österreichischen Politik Unkundigen könnte sich der Eindruck ergeben, dass das Wiener ArtScience-Center mittlerweile - immerhin mehr als zwei Jahre nach der Amtsübernahme von Mailath-Pokorny - gegründet sein oder mindestens kurz vor der Gründung stehen müsste. Statt dessen sind Inhalte wie auch Form des ArtScience-Centers nach wie vor völlig unklar
Kulturpolitiken

Zurück zu Degen und Pistole? Das Freie Mediencamp nimmt Kurs auf einen notwendigen Konflikt

Alf Altendorf, Fiona Steinert, Martin Wassermair Das Freie Mediencamp steht nun seit 27. Juni am Wiener Karlsplatz. Es ist gelungen, eine konfliktuelle Situation herbei zu führen, die einem weiteren Aufschub von Lösungen und der damit verbundenen Missachtung der Forderung eines ganzen Sektors eine kompromisslose Absage erteilt.
 
 

Erhältlich in folgenden Buchhandlungen:

  • a.punkt, 1010 Wien
  • Walther König, 1070 MQ
  • Anna Jeller, 1040 Wien
  • Phil, 1060 Wien
  • Leporello, 1010 Wien
  • Lentos, Linz
  • Pro qm, Berlin
  • b_books, Berlin

 

Kulturrisse -

Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik

 

seit 1996

Oppositionen
gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich

Kulturpolitiken
kritische Kommentare zu neuesten Entwicklungen der Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und der Kulturverwaltung

Kunstpraxen
Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen

Kosmopolitiken
Andocken an Diskurse jenseits der Grenzen des Nationalismus

IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien