antirassistisch-feministische Interventionen — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden

ALLE AUSGABEN

 

antirassistisch-feministische Interventionen

Kulturrisse 02/2004

Rassismus und Sexismus sind auf komplexe Art miteinander verknüpft. Erst durch das Zusammenwirken auf unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen entfalten sie die Macht, Frauen und MigrantInnen ein- oder auszuschließen.

VorRisse

VorRisse

Rosa Reitsamer und Jo Schmeiser
Oppositionen

Wahrnehmung von Schwarzen Frauen afrikanischer Herkunft in der Kulturarbeit

Ishraga Mustafa Hamid Wie steht es um die Wahrnehmung Schwarzer Frauen im Kunst- und Kulturbereich? Für eine egalitäre Zusammenarbeit braucht es gleichen Zugang zu finanziellen Ressourcen. Doch sind diese sehr beschränkt und werden extrem hierarchisch verteilt.
Oppositionen

Anti-Rassismus in der Praxis aus Schwarzer migrantischer Sicht

Beatrice Achaleke In der weißen Mehrheitsgesellschaft stehen AfrikanerInnen symbolisch für (oft unerwünschte) Zuwanderung. Auch wenn sie schon lange Zeit in Österreich leben oder dort geboren sind, werden sie von Mehrheitsweißen als ZuwanderInnen gesehen.
Oppositionen

Black Culture – White Nature?

Rosa Reitsamer Der Versuch, die dominante Position in der Rock- und Popmusik aufzuspüren zeigt, wie weiße, maskuline Popidentitäten durch kulturelle Praktiken ständig neu konfiguriert und vermarktet werden. Diese Freiheit bleibt Menschen nicht-weißer Hautfarbe, Frauen und Homosexuellen in ihren kulturellen Praxen verwehrt.
Oppositionen

Popmusikerinnen und Ladyfeste. Versuch einer Positionsbestimmung

Tine Plesch Im Popbusiness spielen auch Frauen eine zentrale Rolle, die mittlerweile jenseits jener der Vorzeige- und Quotenfrauen angesiedelt ist. Wichtig ist nicht nur, den Spieß umzudrehen und Musikerinnen auf der Bühne zu zeigen, sondern vor allem die Selbstermächtigung, die Stärkung des Selbstbewusstseins und die Förderung der eigenen Kreativität.
Oppositionen

"... ‘cause girls just wanna have fun!" Anmerkungen zum Thema Gender in der Clubkultur

Vina Yun Wenn die weibliche Präsenz in kulturellen Szenen, Genres etc. diskutiert wird, tauchen im Wesentlichen zwei Aspekte auf: Frauen als Kulturproduzentinnen im engeren Sinne und Frauen als Publikum bzw. Konsumentinnen. In jedem Fall können diese beiden Aspekte nicht getrennt voneinander betrachtet werden.
Katjuschas Statement

Don’t be creative!

Hito Steyerl katjuschas statement: eine kanakin + ein tschusch ... = diskursive stalinorgel
Katjuschas Statement

Kreativität des Spargels

Boris Buden katjuschas statement: eine kanakin + ein tschusch ... = diskursive stalinorgel
Kulturpolitiken

Neoliberale Zurichtung oder neue Chancen denken?

Andrea Mayer-Edoloeyi Im Rahmen des EU-Projektes ARTWORKS geht es um Kunst im sozialen Raum, der das Geld fehlt. Da gibt es keine großen Ausstellungseröffnungen, keine großartigen Premieren. Nicht das Werk, sondern der Prozess steht im Vordergrund.
Kulturpolitiken

2003, the year continuity broke. Graz nach der Kulturhauptstadt

Michael Petrowitsch Graz hat gerade sein Landeskulturhauptstadtjahr hinter sich gelassen und gleichzeitig auch die Bereitschaft, mehr aus sich zu machen. "Nachhaltigkeit" postulierte man keck im Vorfeld, vom "Ruck" der durch die Landeshauptstadt gehen möge, war die Rede.
Kulturpolitiken

Lang lebe Franz v. Assisi!

Martin Birkner Kritische Bemerkungen zu Chantal Mouffes Beitrag "Exodus oder Stellungskrieg?" in Kulturrisse 01/04.
Kulturpolitiken

Ausweitung der Interventionszone. Ein Förderpreis zur Politischen Kulturarbeit

Martin Wassermair und Patricia Köstring Der Förderpreis zur Politischen Kulturarbeit versteht sich als ein Paket aus Sichtbarkeit und Ausweitung der Interventionszone, das neue Nachhaltigkeit erzeugen kann - ein Experiment zugegeben, das zu versuchen sich allemal lohnt.
Kulturpolitiken

Wissen als Betriebsgeheimnis

Lisa Mayr Es macht sowohl im Software- als auch im Wissensbereich einen Unterschied, ob die Kontrolle in den Händen von Monopolkonzernen und Bildungseliten zentralisiert ist oder aber dezentralisiert in der Hand und den Hirnen tausender unabhängiger EntwicklerInnen, wie bei Open-Source-Software und freiem Hochschulzugang der Fall.
Kulturpolitiken

Digitale Kultur, v2.0

Felix Stalder und Konrad Becker Was die Techno-Kultur dieser Tage beschäftigt, sind nicht in erster Linie neue Technologien. Es ist heute Konsens, dass wir das Soziale gar nicht ohne das Technische verstehen können und dass das Technische erst innerhalb des Sozialen relevant wird.
Fokus

Was ist ein/e MigrantIn, oder: Lässt sich aus dem Feminismus noch etwas lernen?

Elisabeth Mayerhofer, Monika Mokre Die wichtigste Gemeinsamkeit der feministischen und der Migrationsdebatte besteht wohl in dem problematischen Verhältnis zwischen politischer Praxis und Theorie: Was eigentlich ist die politische Bedeutung des Konzepts Frau oder des Konzepts MigrantIn?
Kosmopolitiken

Zur politischen Funktionalität der Rede vom europäischen Öffentlichkeitsdefizit

Monika Mokre und Sonja Puntscher Riekmann Die Bedeutung der politischen Öffentlichkeit stützt sich auf zwei politische Kernelemente: Das Primat des Politischen und die Konstitution des Untertanen zum Staatsbürger. Während die erste Bedingung durch die Hegemonie neoliberalen Denkens zunehmend erodiert, wird die zweite durch die ungleiche Entwicklung von Identitäten und politischen Repräsentationsstrukturen bedroht.
Kosmopolitiken

EU-Europa als visuelles Narrativ

Heidemarie Uhl Die EU-Integration ist nicht allein ein politisch-ökonomischer, sondern vor allem auch ein mentaler Prozess. Die Herausbildung einer kollektiven europäischen Identität scheint derzeit allerdings ein Problemfeld zu sein.
Kosmopolitiken

Abbruch der Brücken? Zum Fehlen einer wissenschafts- und bildungspolitischen Konzeption Österreichs gegenüber den neuen EU-Mitgliedstaaten in der Region

Andreas Pribersky Es scheint, als müsste die österreichische Politik nicht bloß in den so genannten sensiblen Interessen, sondern auch im Alltag der nachbarschaftlichen Beziehungen eine gleichberechtigte Partnerschaft mit den Neuen erst lernen: ob die erweiterte EU dazu der Rahmen ist und die Zeit lässt, ist allerdings fraglich.
 
 

Erhältlich in folgenden Buchhandlungen:

  • a.punkt, 1010 Wien
  • Walther König, 1070 MQ
  • Anna Jeller, 1040 Wien
  • Phil, 1060 Wien
  • Leporello, 1010 Wien
  • Lentos, Linz
  • Pro qm, Berlin
  • b_books, Berlin

 

Kulturrisse -

Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik

 

seit 1996

Oppositionen
gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich

Kulturpolitiken
kritische Kommentare zu neuesten Entwicklungen der Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und der Kulturverwaltung

Kunstpraxen
Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen

Kosmopolitiken
Andocken an Diskurse jenseits der Grenzen des Nationalismus

IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien