"Denunziation ist Denunziation, auch wenn sie sich ‘oppositionell’ gibt." — IG Kultur

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sektionen
Kulturrisse Ausgaben 02/2001 Oppositionen "Denunziation ist Denunziation, auch wenn sie sich ‘oppositionell’ gibt."
 

"Denunziation ist Denunziation, auch wenn sie sich ‘oppositionell’ gibt."

Karl-Markus Gauß

In seinem Artikel "Denn die Geister, die ich rief" [Kulturrisse 01/01] beklagt Burghart Schmidt die Schwierigkeit, in Österreich Opposition zu bilden. Unter anderem sagt er darin: "Den Rest machen die neuen österreichischen Chauvinisten aus, oppositionell nach eigenem Wort, von Karl-Markus Gauß bis Konrad Liessmann. Die haben ihr Land nie verraten, weil sie gegen die von ihnen so benannten Gutmenschen sind und Antifaschismus nur noch für ein Schimpfwort halten."

Das kommt der Wahrheit ungefähr so nahe wie ein Kommentar von Staberl. Was mich betrifft, ist es halt leider so, dass ich das Wort "Gutmensch" niemals im pejorativen Sinne verwendet, sondern mich öffentlich mehrfach gegen eine solche Verwendung ausgesprochen habe.

Dafür ist es wiederum falsch, dass ich jemals etwas geschrieben habe, was die Deutung von Antifaschismus als Schimpfwort nahe legen würde; allerdings habe ich in einem Artikel im "Standard" dringlich vorgeschlagen, man solle den Antifaschismus in Österreich nicht im Jahre 2000 beginnen lassen, sondern sich gefälligst der antifaschistischen Traditionen besinnen, zu denen insbesondere der als angewandter Patriotismus verstandene Widerstand der österreichischen Kommunisten gehört.

Ob das den "Chauvinismus" von mir ausmacht? Ob das die aus der Sprache des Unmenschen stammende Zuordnung zu einem "Rest" rechtfertigt? Zu fragen wäre "nur noch", ob Burghart Schmidt als vollakademischer Analphabet nicht fähig ist zu lesen, wogegen er sich entrüstet, oder ob er es als politischer Verleumder nur für überflüssig hält, es zu tun. So oder so ist es schwierig, mit ihm "Opposition zu bilden", da eine von ihm repräsentierte Opposition offenbar ins letale Stadium der Denunziation übergegangen ist.

Karl-Markus Gauß ist Publizist, literarischer Essayist und Herausgeber der Zeitschrift "Literatur und Kritik"

 
 

Erhältlich in folgenden Buchhandlungen:

  • a.punkt, 1010 Wien
  • Walther König, 1070 MQ
  • Anna Jeller, 1040 Wien
  • Phil, 1060 Wien
  • Leporello, 1010 Wien
  • Lentos, Linz
  • Pro qm, Berlin
  • b_books, Berlin

 

Kulturrisse -

Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik

 

seit 1996

Oppositionen
gegenhegemoniale Konzepte und Unternehmen im zivilgesellschaftlichen Bereich

Kulturpolitiken
kritische Kommentare zu neuesten Entwicklungen der Kulturarbeit, Kulturpolitik, Kulturfinanzierung und der Kulturverwaltung

Kunstpraxen
Schlaglichter auf gelungene künstlerische Interventionen

Kosmopolitiken
Andocken an Diskurse jenseits der Grenzen des Nationalismus

IG KULTUR Österreich
Gumpendorfer Straße 63b
A-1060 Wien